Main menu:

Site search

Categories

September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Willkommen…

Willkommen … auf meiner Homepage. Ich freue mich, Ihnen meine bereits veröffentlichten Romane vorstellen zu können, daneben auch sonstige kleinere Veröffentlichungen. Da man aber als Autor in der Zukunft lebt, möchte ich Sie auch über neue Projekte informieren. Vielleicht interessieren Sie ja meine Pläne so sehr, dass Sie mir eine aufmunternde Nachricht zukommen lassen!


Welcome also to all English-speaking visitors!
Please look up „About me“ page
About me
>>>

Sie landen immer im Kriminal!

Die FPÖ prüft intern, aber auch extern interessiert man sich dafür, was es mit Straches Spesenkonto auf sich hat. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt.

In „Heute“ stand es zuerst: Die Wiener FPÖ lässt die Spesen von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache ganz genau prüfen. Der Verdacht: Strache soll trotz eigenem, prall gefülltem Spesen-Konto zusätzlich private Rechnungen über die Partei abgerechnet haben.

Dieses Gerücht hat nicht nur intern eine Sonderprüfung ausgelöst, sondern auch die Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft Wien erreicht. Denn auch die ermittelt nun, wie Sprecherin Nina Bussek gegenüber „Heute“ bestätigt. Es gab also eine Strafanzeige.

Wer Strache angezeigt hat, ist allerdings unklar. FPÖ Wien-Chef Dominik Nepp war es scheinbar nicht, er und die Partei dementierten am Vormittag entsprechende Medienberichte.

Worum geht’s?

Am Abend vor dem FPÖ-Parteitag in Graz gab es in der FPÖ Wien eine Sondersitzung des Parteivorstandes. Anlass waren Gerüchte zu den Spesenabrechnungen des Ex-Parteichefs Heinz-Christian Strache. Bis zu seinem Ausscheiden aus der Politik verfügte Strache über ein eigenes Spesenkonto, das mit bis zu 10.000 Euro pro Monat prall gefüllt worden sein soll. Und dennoch soll Strache in den Jahren 2014 bis 2018 private Rechnungen über die Partei abgerechnet haben.

Mehrere Sitzungsteilnehmer bestätigten gegenüber „Heute“, dass die FPÖ Wien aufgrund dieser Gerüchte eine interne Sonderprüfung angeordnet hat.

Nebenbei bemerkt, zu der Höhe des Spesenkontos, abgesehen vom Gehalt eines Vizekanzlers, das in Gegend um 19.000 Euro monatlich gelegen sein dürfte:
Da kann eine Mindestpensionistin / ein Mindestpensionist nur davon träumen!

Kreide

Roboter

… noch ’ne Drohne

Beetle Bailey 23.9.2019

Dilbert 23.9.2019

Der grüne Anstrich

Der kranke Herr Hofer

Gefrierpunkt